Follow us on social

Latest Posts

Sorry, no posts matched your criteria.

Stay in Touch With Us

Odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore.

Email
magazine@example.com

Phone
+32 458 623 874

Addresse
302 2nd St
Brooklyn, NY 11215, USA
40.674386 – 73.984783

Follow us on social

Subcultz

  /  Archive Posts   /  An international trip to London, From Germany, by Thilo

An international trip to London, From Germany, by Thilo

An international trip to London

Feb 2nd 2015 to Feb 6th 2015

At first I wanted to go to Rebellion Festival in Blackpool and the Great Skinhead Reunion in Brighton this year. But then my car broke and it had to be repaired. That was too expensive to realize these two trips to good old England.

Just a few days later good friends of mine from South Tyrol asked me to join their trip to London at the first days of February. it should be their first trip to England, so they would be very happy if I would go with them. This trip would be cheaper than going to the two festivals in Blackpool and Brighton, so I said “yes”. It was the first time I could celebrate my birthday in London.

It was Friday, Jan 30th, 6 o’clock in the morning. My brother drove me to the train station of the city of Bad Hersfeld. I left this town by train to arrive at the snow-covered city of Sterzing/South Tyrol. At that weekend I enjoyed the delicious south tyrolean cuisine and maybe a few too many glasses of red wine and beer.

On Monday, Feb 2nd it was Florian, Sandra, Stefan and me (Thilo) going to the airport of Bergamo/Italy at 5 o’clock in the morning. At about midday we arrived at the airport London Stansted.

First we took a taxi to our hotel in London Leyton. The taxi driver was very friendlich and told us to be careful in street-traffic because of the traffic on the left side of the street. When we arrived at our hotel we checked in, ate a small snack and went out to explore the capital of Great Britain. We didn’t want to waste any time, so we started quickly to work off our list of destinations which was full of football, subculture and the typical tourism stuff.

Using the Oyster Card we go by tube to our first destination, the Boleyn Ground in the East End. It was a pity that we can’t have a look inside the stadium but at the shop I bought a new scarf of West Ham United FC.

In the evening we went to Camden Town to have Fish & Chips at The Oxford Arms and have a few pints of beer at The Elephant’s Head.

The next day we explored a lot of tourism stuff. First we used the tube to get to Tower Hill Station. From that station we did a huge walk through London. We went to the Tower Of London and the Tower Bridge. After that we walked along River Thames to the London Eye. We had a wonderful view over the city and we took lots of pictures, so we disclosed our identity as tourists, haha.

On Westminster Bridge near Big Ben we met a bagpiper in traditional Scottish clothing. I hoped he would play the song “Hingland Cathedral” because my father loves this song too and plays it very often when he plays the bagpipe. We stopped for a while to listen to the bagpiper and I was very surprised as one of his next songs was “Highland Cathedral”. London, I thank you for that little present.

Stefan insisted to go to Hard Rock Café so we decided to have a late lunch there. We had a burger and chips and of course a pint of beer. After we were shocked by the bill we had to pay and disappointed by the music they played in the Hard Rock Café (It was everything but Hard Rock!!!) we went to Buckingham Palace and Westminster Abbey.

The darkness had set in, so we wanted to view the lights of Piccadilly Circus and Carnaby Street. The Day ended again in Camden Town. But this time we had a few pints in a pub called “The World’s End”.

It was Wednesday, Feb 4th. It was my 26th birthday. The same procedure as every day of this journey we met at the hotel lobby in the morning to have a breakfast in the hotel. I had to find out that I wasn’t the only person who bought something at the shop at Boleyn Ground two days before. Sandra gave a little Button to me on which you can find the coat of arms of West Ham United FC and the slogan “It’s my Birthday”. Sandra and the two other boys laughed and told me that I had to wear that button the whole day.

After the breakfast in the hotel we wanted to follow the Changing of the Guards at Buckingham Palace, but all we found was a sign-post “No Guard Changing Ceremony Today”. So we had enough time to visit Madame Tussauds’ before lunch. We took some distracted pictures with some wax celebrities and left the cabinet. Our next destination was the train station King’s Cross/St. Pancras. Sandra wanted to have a look at Platform 9 ¾ from the books and movies of Harry Potter.

At the early afternoon we arrived in Camden Town and we decided to spend the rest of the day there. Florian and I wanted to go shopping at Camden Lock Market. That was the day of the trip we spent the most money. We read in the internet about a shop called Oi! Oi! The Shop. The old skin inside the shop was very pleasant character and ready to help. He really knew where we can find the things we want to have. I saw a ring of Trojan records but I hesitated and didn’t buy it. Finally I bought a tee shirt of The Business, a CD of The 4-Skins and a few patches and pins. The other three spent a lot of money in the Lock Market too.

We all enjoyed the time in the pub called “The World’s End” one day before, so we decided to celebrate my birthday in that pub an have some beers before we went back to our hotel in London Leyton.

Our last full day in London started later than the days before because the day before we came back to our hotel very lately. We used the tube to come back to Camden Town. Everyone of us felt in love with this part of London and everyone had seen a thing that wasn’t been bought. For example I wanted to come back to Oi! Oi! The Shop to buy the Trojan ring. But first we searched for a possibility to have a Full English Breakfast. It was a tasty breakfast but after that all of us agreed that nobody needed a lunch after that. We went back to the old skin of Oi! Oi! The Shop. I wanted to buy the Trojan ring and while I was trying to find one that fits me, the others gave me the money for the ring and told me that the ring is a present for me. The owner of the shop asked them, why they were paying the ring for me. Sandra answered that yesterday was my birthday and the ring should be my birthday present. When he heard that, he went for a Trojan Skins Pin and gave it to me. He said it’s a birthday present too. I thanked him a few times and we left the shop.

In the meantime it was evening and we spent that evening in the hotel and went to bed because at the next morning we had to get up very early.

Friday, Feb 6th. The day we flew home to the continent. Early in the morning we got up to take a taxi back to the airport London Stansted. At midday we landed at the airport of Bergamo/Italy and drove back to Sterzing/South Tyrol. One day later I went back to my hessian home.

I had great days in the english capital. Everyone of us was sure to return to that impressive city.

That trip to London was a wonderful, but calm alternative to the festivals during the summer but I have to admit that it would have been awesome to visit the Great Skinhead Reunion in Brighton or the Rebellion Festival in Blackpool.

London, I spent a good time in you. THANK YOU.

Thilo
(written in March 2015)

Ein Internationaler Trip nach London

02.02.2015 – 06.02.2015

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr auf das Rebellion Festival nach Blackpool und auf die Great Skinhead Reunion nach Brighton. Da aber mein Auto repariert werden musste und die Reparatur leider sehr teuer war, musste ich mich von dem Gedanken dieses Jahr nach Blackpool und Brighton zu fahren wohl verabschieden.

Nur ein paar Tage später erreichte mich von Freunden aus Südtirol die Nachricht, dass sie Ende Januar bis Anfang Februar nach London wollten. Da es ihre erste Reise nach London werden sollte, fragten sie mich, ob ich nicht mitkommen wollte. Da dieser Kurzurlaub in London wesentlich günstiger sein würde, als ein Besuch am Rebellion Festival in Blackpool und auf der Great Skinhead Reunion in Brighton, freute ich mich natürlich sehr über dieses Angebot und sagte sofort zu. Zumal ich damit auch das erste Mal meinen Geburtstag in London feiern konnte.

Es war Freitag, der 30. Januar. Mein Bruder fuhr mich morgens um halb 6 nach Bad Hersfeld an den Bahnhof. Von Dort aus ging es erstmal mit dem Zug ins verschneite Sterzing in Südtirol. Das Wochenende verbrachte ich dann bei Freunden in den Bergen und genoss die Südtiroler Küche und vielleicht auch das ein oder andere Glas Rotwein und Bier zuviel.

Am Montag, den 2. Februar starteten wir, Florian, Sandra, Stefan und ich (Thilo) um 05:00 Uhr morgens von Sterzing aus nach Bergamo an den Flughafen. Mittags landeten wir am Flughafen London Stansted. Es waren für die meine drei Mitstreiter die ersten Schritte auf englischem Boden.

Wir fuhren weiter mit dem Taxi in den Stadtteil Leyton zu unserem Hotel. Unser Taxifahrer war sehr freundlich und wies uns mehrmals darauf hin, dass wir im Straßenverkehr vorsichtig sein müssten, da der Linksverkehr eine große Umstellung für uns sein könnte. Der erste Eindruck von England war für die Erstbesucher durch den netten Taxifahrer also ein durchweg positiver. Am Hotel angekommen, checkten wir kurz ein, brachten unser Gepäck auf die Zimmer und aßen eine Kleinigkeit bevor wir uns gleich auf den Weg machten London zu unsicher zu machen. Wir wollten keine Zeit verlieren und füllten die wenigen Tage, die vor uns lagen optimal mit einer Mischung aus Fußball, Subkultur und dem typischen Touristen-Programm.

Mit der Oyster Card im Gepäck machten wir uns mit der U-Bahn auf zu unserem ersten Ziel, dem Stadion Boleyn Ground im Londoner East End. Es war schade, dass wir das Stadion nur von Außen besichtigt haben, aber ich habe mir im Stadion Shop noch einen neuen Schal von West Ham United kaufen können.

Am Abend hat es uns nach Camden Town verschlagen. Wir aßen im The Oxford Arms Fish & Chips und danach gingen wir nach Gegenüber ins The Elephant’s Head um den ersten Tag in London bei einigen Bieren zu beenden.

Am nächsten Tag sollte ein langer Fußmarsch vor uns liegen. Wir fuhren mit der U-Bahn zur Station Tower Hill. Nachdem wir dem Tower Of London einen kurzen Besuch abstatteten ging es per Pedes weiter zur Tower Bridge und an der Themse entlang zum London Eye. Ein herrlicher Ausblick bot sich uns von der Spitze dieses Riesenrades direkt am Ufer der Themse. Wir genossen den Blick über die Dächer von London und zückten auch das ein oder andere Mal die Kamera.

Weiter ging es über die Westminster Bridge zum Big Ben. Auf der Westminster Bridge stand ein Dudelsackspieler in typisch schottischer Tracht. Insgeheim wünschte ich mir, dass er das Lied „Highland Cathedral“ spielen würde, da mein Vater dieses Lied auch sehr liebt und oft spielt. Wir hielten einen Moment an und hörten ihm zu. Ich war sehr überrascht, als das nächste Lied, was er anstimmen sollte, dann tatsächlich „Highland Cathedral“ war. Ich danke London für dieses kleine Geschenk.

Da Stefan unbedingt ins örtliche Hardrock Café wollte, nutzten wir die Gelegenheit und nahmen dort gleich ein etwas verspätetes Mittagessen in Form von Burgern und Pommes ein. Dazu gab es natürlich wieder ein Bier. Wir staunten allerdings nicht schlecht, als wir die Rechnung bekamen. Die Musik hatte auch nur sehr wenig mit Hard Rock zu tun. So gingen wir dann auch etwas ärmer und auch vom Gesamteindruck leicht enttäuscht weiter unseres Weges. Auf dem Weg zur U-Bahn-Station lief uns noch der Buckingham Pallace und Westminster Abbey zufällig über den Weg.

inzwischen war es dunkel geworden, sodass wir den Piccadilly Circus in seiner ganzen Lichterpracht zu sehen bekamen. Die Carnaby Street sollte unser letztes Ziel sein, bevor wir den Abend wieder in Camden Town, diesmal aber im The World’s End Pub, ausklingen ließen.

Es war Mittwoch, der 4. Februar. Es war mein sechsundzwanzigster Geburtstag. Wir trafen uns wie jeden Morgen in der Hotellobby. Dort erhielt ich auch gleich ein kleines Geburtstagsgeschenk von Sandra. Ich war nicht der einzige, der am Montag im Stadion Shop im Boleyn Ground etwas gekauft hat. Sandra kaufte einen Button, mit der Aufschrift „It’s My Birthday“ und dem Vereinswappen von West Ham United in der Mitte. Diesen Button musste ich dann den ganzen Tag lang tragen.

Nach dem Frühstück fuhren wir mit der U-Bahn wieder zum Buckingham Pallace um uns die Wachablösung anzusehen. Dort angekommen fanden wir allerdings nur ein Schild vor, auf dem folgender Text zu lesen war: „No Guard Changing Ceremony Today“. So ging es dann eben etwas früher als eigentlich geplant in Madame Tussauds’ Wachsfigurenkabinett. Nachdem wir dort das ein oder andere verstörende Bild mit dem ein oder anderen Wachsprominenten machten ging unsere Reise weiter zum Bahnhof King’s Cross/St. Pancras. Sandra wollte sich dort unbedingt das Gleis 9 ¾ aus den Harry Potter Büchern und Filmen ansehen. Am späten Mittag sind wir dann in Camden Town angekommen. Hier verbrachten wir dann auch den Rest des Tages. Ich glaube dies war der Tag der Reise, an dem wir das meiste Geld ausgaben. Das meiste Geld davon sollten wir im Oi! Oi! The Shop lassen. Ich gönnte mir ein T-Shirt von The Business, eine CD von The 4-Skins, sowie einige Aufnäher und Pins. Ich sah auch einen Ring von Trojan Records, der es mir wirklich angetan hatte, den ich aber nicht mitnahm. Auch der Rest der Reisetruppe schlug ordentlich zu. Der ältere Skin im Laden war sehr hilfsbereit, er wusste genau wo die Dinge waren, nach denen wir suchten. Da uns der Pub „ The World’s End“ sehr gut gefallen hatte, beschlossen wir meinen Geburtstag dort noch etwas zu feiern, bevor wir wieder ins Hotel fuhren.

Unseren letzten kompletten Tag in London gingen wir langsam an. Nachdem wir am Vorabend ausgiebig gefeiert hatten, schliefen wir bis in den späten Vormittag hinein. Anschließend fuhren wir mit der U-Bahn in die Stadt um uns ein Englisches Frühstück zu gönnen. Das Frühstück war genau nach meinem Geschmack und es machte so satt, dass man bis zum Abend nichts mehr essen brauchte.
Beim Frühstück berieten wir uns, wie wir den letzten Tag verbringen wollten. Schnell wurden wir uns einig, dass wir alle nochmal nach Camden Town wollten, da jeder von uns gestern beim Shopping im Camden Lock Market noch etwas zurückgelassen hatte, was er/sie noch unbedingt haben wollte. Wir hatten uns einfach in diesen Stadtteil verliebt. Wir besuchten auch Oi! Oi! The Shop wieder, da ich dort einen Ring mit dem Logo von Trojan Records gesehen habe, den ich mir unbedingt noch kaufen musste. Als ich einige Ringe anprobiert hatte und die richtige Größe gefunden hatte, teilten mir Sandra, Florian und Stefan mit, dass sie zusammen gelegt haben und mir diesen Ring zu meinem gestrigen Geburtstag schenken möchten. Sandra gab dem älteren Skin vom Shop das Geld und voller Dankbarkeit nahm ich den Ring entgegen und streifte ihn mir über den Ringfinger. Auf der anderen Seite der Ladentheke fragte der Skin in die Runde, warum sie mir den Ring schenken, schließlich sei er ja nicht günstig. Sandra antwortete ihm, dass ich gestern Geburtstag gehabt hatte und dass der Ring mein Geburtstagsgeschenk sei. Daraufhin schenkte er mir noch einen „Trojan Skins“- Pin. Voller Freude verließ ich mit den anderen den Shop.

Es war mittlerweile Abend geworden und da wir am nächsten Tag wieder sehr früh zum Flughafen mussten, beschlossen wir, an diesem Abend mal nur ein Bier zu trinken und dann gleich ins Hotel zurück zu fahren.

Es war Freitag, der 6. Februar und der Tag unserer Abreise. Schon sehr früh nahmen wir uns ein Taxi und fuhren zurück Richtung London Stansted.

Am Vormittag landeten wir wieder im norditalienischen Bergamo, bevor wir mit dem Auto weiter Nach Südtirol und Sterzing fuhren. Am nächsten Tag fuhr ich wieder mit dem Zug zurück in meine nordhessische Heimat.

Es waren sehr schöne Tage in der englischen Hauptstadt. Auch meine drei Freunde waren sich sicher, sie waren nicht das letzte Mal in London. Diese schöne Stadt würden wir wieder besuchen.

Dieser Urlaub war eine sehr schöne, wenn auch viel ruhigere Alternative zum ausfallenden Besuches am Rebellion Festival in Blackpool. London, Du hast mir viele kleine Freuden gemacht. Dafür danke ich Dir.

Thilo
(geschrieben im März 2015)

Post a Comment

You don't have permission to register